Das Lächeln der Sphinx

Gender Studies Vorlesungsreihe und Konzert zu
Ingeborg Bachmann (1926–1973)

Auf einigen Fotos lacht sie, die Bachmann: einmal verschmitzt, dann wieder still, oder sie hält sich die Hand vor den Mund...
Und dabei schreibt sie über verschiedene Todesarten und dass das Leben eine Zumutung sei.
Bachmann stirbt an Verbrennungen. Allein. Ihr Tod bewegt noch einmal die Phantasie – vor allem jener berühmten Männer, die sie in großer Zahl um sich hatte. Sie – die Diva der Dichtkunst – glänzend, zart und hilfsbedürftig?

Vorlesungen

Seminarraum 2015, 2. Stock, Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

  • Dr. Julia Hinterberger

    Bachmann I:
    “Und er aß ihr Herz” — Zur wissenschaftlichen und künstlerischen Rezeption bachmannscher Frauenbilder

Seminarraum 2015, 2. Stock, Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

  • Dr. Julia Hinterberger

    Bachmann II:
    “Drüben versinkt dir die Geliebte im Sand” — Weibliche versus männliche Autorschaft in Literatur und Musik

Residenzgalerie Salzburg, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg

Matinéekonzert mit Bachmannvertonungen

Yu-Won Kim, Tamara Sutonja, Hannah Vinzens, Tanja Brüggemann, Krisztian Tamas, Gertraud Steinkogler-Wurzinger (v.l.)

Ein musikalisches und literarisches Programm zur aktuellen Ausstellung
Zentrum der Macht
Die Salzburger Residenz 1668 – 1803

Konzept und Gesamtleitung:
Mag.a Gertraud Steinkogler-Wurzinger,
Koordinationsstelle für Gleichstellung und Gender Studies,
und Abteilung I an der Universität Mozarteum Salzburg,
in Zusammenarbeit mit der Internationalen Gesellschaft für Ekmelische Musik.

  • Begrüßung

    Gertraud Steinkogler-Wurzinger

  • Einführungsvortrag

    Dr. Julia Hinterberger

    Bachmann III:
    “Miteinander, und voneinander begeistert, sind Musik und Wort ein Ärgernis, ein Aufruhr, eine Liebe, ein Eingeständnis.” — Ingeborg Bachmann und die / in der Musik

  • Matinéekonzert

    Gertraud Steinkogler-Wurzinger

    Das Lächeln der Sphinx (Uraufführung)

    • Gertraud Steinkogler-Wurzinger – Singstimme und Zuspielung
  • Johannes Kotschy

    Dunkles zu sagen - Tage in Weiß, op. 15

    • Bernadette Furch – Alt
    • Monika Kammerlander – Violine
    • Krisztian Tamas – Klarinette
    • Hannah Vinzens – Violoncello
  • Gabriel Iranyi

    Klangspuren (Uraufführung)

    • Gertraud Steinkogler-Wurzinger – Mezzosopran solo
  • Agustín Castilla-Ávila

    Enigma (Uraufführung)

    • Derek Rue – Tenor
    • Agustín Castilla-Ávila – Gitarre
  • Tanja Brüggemann

    Was wahr ist (Uraufführung)

    • Gertraud Steinkogler-Wurzinger – Sopran
    • Tamara Sutonja – Flöte
    • Krisztian Tamas – Klarinette
    • Hannah Vinzens – Violoncello
    • Zuspielung
    • Leitung: Yu-Won Kim
  • Hakan Ulus

    Al-Asr: 103;2 – “Wahrlich, der Mensch ist in einem Zustand des Verlustes” (Uraufführung)

    nach “Fall ab, Herz”

    • Monika Tatra und Gertraud Steinkogler-Wurzinger – 2 Soprane
    • Tamara Sutonja – Flöte
    • Krisztian Tamas – Klarinette
    • Hannah Vinzens – Violoncello
    • Leitung: Jiří Rožeň
  • Ece Pak

    Das Lächeln der Sphinx

    • Gertraud Steinkogler-Wurzinger – Performance

Ausführende: Studierende, Lehrende und AbsolventInnen der Universität Mozarteum Salzburg