bis

Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

3. Internationales Symposion "Mikrotöne"

Mikrotonforschung — Musik mit Mikrotönen — Ekmelische Musik

in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mozarteum Salzburg.

Konzerte im Rahmen des Symposions wurden vom ORF Rundfunk übertragen.

Vorträge

Mikrotonforschung: Gedanken und Experimente zum Thema "Tonbeziehungen"

  • Prof. Dr. Walter Gieseler, Köln, Deutschland

    Natur – Musik – Zahl

  • Prof. Dr. Horst-Peter Hesse, Salzburg

    Die Sonanz als Basis der Harmonik in mikrotonaler Musik

  • Dr. Kurt Anton Hueber, Wien

    Ekmelische Harmonik

  • Prof. Rainer Zillhardt, Essen, Deutschland

    Zur Frage der Abgrenzbarkeit mikrotonaler Intervallstrukturen

  • Wolfgang Auhagen, Berlin, Deutschland

    Experimente zum melodisch-tonalen Hören im zwölfstufig-chromatischen Tonsystem: Schlußfolgerungen für Ekmelische Musik

Aus der Geschichte der Mikrointervalle

  • Prof. Dr. Martin Vogel, Bonn, Deutschland

    Vierteltöne bei den Griechen

  • Prof. Dr. Jobst Peter Fricke, Köln

    Die Bedeutung der Mikrointervalle im Wandel der Zeiten und Kulturen

  • Hans Rudolf Zeller

    Komposition und Instrumentarium

Musik mit Mikrotönen — Komponisten und ihre Werke

  • Hans Rudolf Zeller

    Alois Hábas Entwurf einer von allen Tonsystemen "a priori" befreiten Musik

  • Prof. Dr. Rudolf A. Rasch, Utrecht, Niederlande

    Analytische Bemerkungen zu einigen mikrotonalen Kompositionen Adriaan Fokkers

  • Ezra Sims, Boston, Mass., USA

    Harmonic Ordering in Quintet 1987

  • Ezra Sims, Boston, Mass., USA

    A Use of Harmonics as Horizontal and Vertical Determinants

  • Prof. Dr. Boguslaw Schaeffer, Salzburg

    Mikrotonalität: weitere Entwicklungsmöglichkeiten

Mathematische Modelle für Musiktheorie und computergesteuerte Musikinstrumente

  • Wilfried Neumaier / Prof. Dr. Rudolf Wille, Darmstadt, Deutschland

    Extensionale Standardsprache der Musiktheorie: Eine Schnittstelle zwischen Musik und Informatik

  • Mag. Gerhard Klösch, Wien

    Periodenstrukturen als Grundlage einer mathematisch fundierten Harmonielehre

  • Dr. habil Guerino Mazzola / Daniel Muzzolini, Zürich, Schweiz

    Tempo und Stimmungsfelder: Perspektiven künftiger Musikcomputer

Konzerte

Leopold-Mozart-Saal der Hochschule Mozarteum, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

Mikrotonale Musik, vorgestellt von den Komponisten

  • Johannes Kotschy (*1949)

    AnRa

    • Werner Karlinger – Harfe
  • Boguslaw Schaeffer (*1929)

    Uneinigkeiten, für zwei Klaviere

    • Piotr Grodecki und Miroslaw Herbowski – Klavier
  • Franz Richter Herf (*1920)

    Die Stunde des Pan, op. 7 (1975)

    • Gertrude Huber – Flöte
    • Orchester der Salzburger Kulturvereinigung
    • Leitung: Josef Wallnig

Großes Studio, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

  • Alois Hába (1893-1973)

    Streichquartett Nr. 14, im Vierteltonsystem, op. 94

    • Hába-Quartett, Frankfurt
  • Jean-Ètienne Marie (*1917)

    Tombeau de Julián Carrillo

    Trois pièces brèves, für Drittelton-Klavier

  • Ivan Wyschnegradsky (1893-1979)

    Prélude et Etude pour le piano à tiers de ton de Julián Carrillo

    • Martine Joste und Jean-Ètienne Marie – Klavier
  • Julián Carrillo (1875-1965)

    Balbuceos, für 16tel-Ton-Klavier und Kammerorchester

    • Martine Joste – Klavier
    • Kammerorchester der Hochschule Mozarteum Salzburg
    • Leitung: Jorge Rotter

Buch

Mikrotöne III

Bericht mit allen Referaten des 3. Symposiums “Mikrotöne” 1989,
herausgegeben von Horst-Peter Hesse, erschienen bei Helbling Verlag, Rum / Innsbruck, 1990.