bis

Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

3. Internationales Symposion "Mikrotöne"

Mikrotonforschung — Musik mit Mikrotönen — Ekmelische Musik

in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mozarteum Salzburg.

Konzerte im Rahmen des Symposions wurden vom ORF Rundfunk übertragen.

Ein umfassender Bericht mit allen Referaten wurde 1990 durch Helbling Verlag, Rum / Innsbruck herausgegeben.

Vorträge

Mikrotonforschung: Gedanken und Experimente zum Thema "Tonbeziehungen"

  • Prof. Dr. Walter Gieseler, Köln, Deutschland

    Natur – Musik – Zahl

  • Prof. Dr. Horst-Peter Hesse, Salzburg

    Die Sonanz als Basis der Harmonik in mikrotonaler Musik

  • Dr. Kurt Anton Hueber, Wien

    Ekmelische Harmonik

  • Prof. Rainer Zillhardt, Essen, Deutschland

    Zur Frage der Abgrenzbarkeit mikrotonaler Intervallstrukturen

  • Wolfgang Auhagen, Berlin, Deutschland

    Experimente zum melodisch-tonalen Hören im zwölfstufig-chromatischen Tonsystem: Schlußfolgerungen für Ekmelische Musik

Aus der Geschichte der Mikrointervalle

  • Prof. Dr. Martin Vogel, Bonn, Deutschland

    Vierteltöne bei den Griechen

  • Prof. Dr. Jobst Peter Fricke, Köln

    Die Bedeutung der Mikrointervalle im Wandel der Zeiten und Kulturen

  • Hans Rudolf Zeller

    Komposition und Instrumentarium

Musik mit Mikrotönen — Komponisten und ihre Werke

  • Hans Rudolf Zeller

    Alois Hábas Entwurf einer von allen Tonsystemen "a priori" befreiten Musik

  • Prof. Dr. Rudolf A. Rasch, Utrecht, Niederlande

    Analytische Bemerkungen zu einigen mikrotonalen Kompositionen Adriaan Fokkers

  • Ezra Sims, Boston, Mass., USA

    Harmonic Ordering in Quintet 1987

  • Ezra Sims, Boston, Mass., USA

    A Use of Harmonics as Horizontal and Vertical Determinants

  • Prof. Dr. Boguslaw Schaeffer, Salzburg

    Mikrotonalität: weitere Entwicklungsmöglichkeiten

Mathematische Modelle für Musiktheorie und computergesteuerte Musikinstrumente

  • Wilfried Neumaier / Prof. Dr. Rudolf Wille, Darmstadt, Deutschland

    Extensionale Standardsprache der Musiktheorie: Eine Schnittstelle zwischen Musik und Informatik

  • Mag. Gerhard Klösch, Wien

    Periodenstrukturen als Grundlage einer mathematisch fundierten Harmonielehre

  • Dr. habil Guerino Mazzola / Daniel Muzzolini, Zürich, Schweiz

    Tempo und Stimmungsfelder: Perspektiven künftiger Musikcomputer

Konzerte

Leopold-Mozart-Saal der Hochschule Mozarteum, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

Mikrotonale Musik, vorgestellt von den Komponisten

  • Johannes Kotschy (*1949)

    AnRa

    • Werner Karlinger – Harfe
  • Boguslaw Schaeffer (*1929)

    Uneinigkeiten, für zwei Klaviere

    • Piotr Grodecki und Miroslaw Herbowski – Klavier
  • Franz Richter Herf (*1920)

    Die Stunde des Pan, op. 7 (1975)

    • Gertrude Huber – Flöte
    • Orchester der Salzburger Kulturvereinigung
    • Leitung: Josef Wallnig

Großes Studio, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

  • Alois Hába (1893-1973)

    Streichquartett Nr. 14, im Vierteltonsystem, op. 94

    • Hába-Quartett, Frankfurt
  • Jean-Ètienne Marie (*1917)

    Tombeau de Julián Carrillo

    Trois pièces brèves, für Drittelton-Klavier

  • Ivan Wyschnegradsky (1893-1979)

    Prélude et Etude pour le piano à tiers de ton de Julián Carrillo

    • Martine Joste und Jean-Ètienne Marie – Klavier
  • Julián Carrillo (1875-1965)

    Balbuceos, für 16tel-Ton-Klavier und Kammerorchester

    • Martine Joste – Klavier
    • Kammerorchester der Hochschule Mozarteum Salzburg
    • Leitung: Jorge Rotter

Buch
Mikrotöne III

Bericht mit allen Referaten des 3. Internationalen Symposions "Mikrotöne" 1989 in Salzburg, herausgegeben von Horst-Peter Hesse, Helbling Verlag, Rum / Innsbruck, 1990.