bis

Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

4. Internationales Symposion "Mikrotöne"

Mikrotonforschung — Musik mit Mikrotönen — Ekmelische Musik

in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mozarteum Salzburg.

Veranstaltung dreier Konzerte mit mikrotonalen/ekmelischen Kompositionen, aufgenommen und gesendet vom ORF Rundfunk.

Das Richter Herf-Institut für Musikalische Grundlagenforschung wurde präsentiert mit einer Ausstellung der Veröffentlichungen zur ekmelischen Musik. Ein von Gerhard Klösch entwickeltes Computerprogramm zur Darstellung ekmelischer Mehrstimmigkeit wurde demostriert. Weiters fand unter der Leitung von Wolfgang Danzmayr eine Diskussion über eine einheitliche Notenschrift für mikrotonale Musik statt.

Zum Symposion erschienen Berichte in der in- und ausländischen Presse und im Österreichischen und Bayerischen Rundfunk. Ein umfassender Bericht mit allen Referaten wurde 1993 durch die Musikedition Nymphenburg, München herausgegeben.

Vorträge

Mikrotonale Komposition im 20. Jahrhundert

  • Roman Brotbeck, St. Clément sur Guye

    Flucht in die Praxis – Flucht aus der Theorie. Die amerikanischen Pioniere der Mikrotonalität Julián Carrillo, Harry Partch und Mordecai Sandberg

  • Georg Friedrich Haas, Graz

    “Arc-en-ciel”, op. 37 – Ivan Wyshnegradskys behutsame Annäherung an das Zwölfteltonintervall

  • Ezra Sims, Boston, Mass., USA

    Reflections on This and That (May 1991),
    Reflexionen (November 1990)

  • Prof. Rainer Zillhardt, Essen, Deutschland

    Überlegungen zu den äußeren und inneren Bedingungen mikrotonaler Strukturen anhand von Luigi Nonos Orchesterstück “A Carlo Scarpa”

Mikrotonale Notation

  • Prof. Dr. Horst-Peter Hesse, Salzburg

    Standartisierte Notation für mikrotonale Musik,
    Mikrotonale Notation im Vergleich

Mikrotonforschung

  • Prof. Dr. Jobst Peter Fricke, Köln

    Hörerfahrungen mit mikrotonaler Musik

  • Prof. Dr. Horst-Peter Hesse, Salzburg

    Zum Konsonanzempfinden bei vielstimmigen Akkorden

  • Prof. Rolf Maedel, Salzburg

    Erweiterung der traditionellen Funktionstheorie auf Mikrotonbereiche

  • Prof. Dr. Martin Vogel, Bonn, Deutschland

    Ausführbare Vierteltöne

Mikrotöne und Computer

  • Volker Abel / Peter Reis, Darmstadt, Deutschland

    Mutabor II – ein computergesteuertes Musikinstrument zum Experiementieren mit Stimmungslogiken und Mikrotönen

  • Mag. Gerhard Klösch, Wien

    Der PC als mikrotonale Heimorgel für beliebige Tonsysteme

Mikrotöne in der Musik der Völker

  • Prof. Dr. Jobst Peter Fricke, Köln

    Die Bedeutung der Mikrointervalle im Wandel der Zeiten und Kulturen

  • Prof. Dr. Horst-Peter Hesse, Salzburg

    Zur Oktavteilung im javanischen Slendro

  • Francisco Javier Sánchez González

    Beyond Twelvetone-Temperament in Oriental Music

Konzerte

Leopold-Mozart-Saal der Hochschule Mozarteum, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

Mikrotonale Musik I

  • Johannes Kotschy

    Curriculum in ekmelischer Musik (1991) (Uraufführung)

    • Oboe, Klarinette, Gitarre, Violine, Violoncello
  • Manfred Stahnke (*1951)

    Dr. Yesterday´s seltsame Erzählungen (1989)

    • Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier
  • Eugen Wendel (*1934)

    Verso per solo (1974)

    • Oboe solo
  • Franz Richter Herf (1920-1989)

    Initiale Nr. 1 – “Wie schwache Fontänen”, op. 6 Nr. 1 (1976)

    Initiale Nr. 2 – “Schweigen”, op. 6 Nr. 2 (1978)

    • Violine, 2 Klarinetten, Gitarre
  • Parakusis, op. 14 (1977)

    • Violine, Klarinette, Bassklarinette, Gitarre
  • Herbert Grassl (*1948)

    11 segmenti (1990) (Uraufführung der kompletten Fassung)

    • Oboe, Violine, Viola, Violoncello
    • oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik:
    • Stanislaw Winiarczyk – Oboe
    • Gábor Lieli – A-Klarinette
    • Anton Gmachl – B-Klarinette und Bassklarinette
    • Wolfgang Guttmann – Gitarre
    • Thomas Teske – Klavier
    • Frank Stadler – Violine
    • Paulius Sondeckis – Violine
    • Laura Kajander – Viola
    • Peter Martens – Violoncello
    • Christian Junger – Kontrabass
    • Leitung: Herbert Grassl

Leopold-Mozart-Saal der Hochschule Mozarteum, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

Mikrotonale Musik II

  • Franz Richter Herf (1920-1989)

    Ekmelischer Satz für Streichquartett, op. 13 (1976)

  • Alberto Caprioli (*1956)

    Del celeste confine, Frammento per quartetto d'archi (1985)

  • Ludomira Stawowy (1937-1989)

    Vier Mikrosonaten für Streichquartett (1986) (Uraufführung)

  • Boguslaw Schaeffer (*1929)

    V. Streichquartett (1986) (Uraufführung)

  • Ben Johnston (*1926)

    Streichquartett Nr. 4 (1973)

  • Barbara Buczek

    II. Streichquartett – “Trasgressio” (1985)

    • Karol-Szymanowski-Quartett:
    • Tomasz Bartosiak – 1. Violine
    • Izabela Ceglinska – 2. Violine
    • Jolanta Bartosiak – Viola
    • Piotr Sobczak – Violoncello

Leopold-Mozart-Saal der Hochschule Mozarteum, Hochschule Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

Mikrotonale Musik III

  • Ezra Sims (1928-2015)

    Night Piece – In Girum Imus Nocte et Consumimur Igni (1989)

    • Suellen Hershman – Flöte
    • Katherine Matasy – Klarinette
    • Anne Black – Viola
    • Michael Curry – Violoncello
    • computergenerierte Klänge
  • Flight (1989)

    • Suellen Hershman – Flöte
    • computergenerierte Klänge
  • Franz Richter Herf (1920-1989)

    Ekmelischer Gesang, op. 5 (1975)

    • Cynthia Cummings – Violine solo
  • Ezra Sims

    Quintet (1987)

    • Katherine Matasy – Klarinette
    • Cynthia Cummings – 1. Violine
    • Sandra Lechner Kott – 2. Violine
    • Anne Black – Viola
    • Michael Curry – Violoncello
  • Manfred Stahnke (*1951)

    For Viola sola (1990)

    • Anne Black – Viola
  • Ezra Sims

    Two for One (1980)

    • Sandra Lechner Kott – Violine
    • Anne Black – Viola
  • Night Piece – In Girum Imus Nocte et Consumimur Igni (1989)

    • Dinosaur Annex Music Ensemble, Massachusetts

Buch
Mikrotöne IV

Bericht mit allen Referaten des 4. Internationalen Symposions "Mikrotöne" 1991 in Salzburg, herausgegeben von Horst-Peter Hesse, Musikedition Nymphenburg, München, 1993, © Filmkunst-Musikverlag, München.