Ausstellung Franz Richter Herf

Entwurf zur Ausstellung über Franz Richter Herf beim Symposium Mikrotöne: Small is beautiful 2019.

Zeitleiste

  • Geboren am 17.12.1920 in Wien
    als Sohn von Josef und Leopoldine Richter. Er besuchte die Schule in Wien und später in Maribor und Zagreb, wo er das Gymnasium absolvierte. Elternhaus von Franz Richter Herf in Wien Sein Elternhaus in Wien, Hietzing.
  • ab 1941
    Studium an der Wiener Musikakademie und nach dem Zweiten Weltkrieg am "Mozarteum" in Salzburg bei Johann Nepomuk David, Egon Kornauth und Bernhard Paumgartner. Daneben Privatunterricht in Dirigieren bei Clemens Krauss.
  • 1948
    Kapellmeister in Salzburg
  • 1949
    Berufung als Dozent an das "Mozarteum"
  • ab 1950
    freier Mitarbeiter beim Österreichischen Rundfunk (ORF Aufnahmeleitung)
  • 1967 - 1976
    Musikalische Leitung der Salzburger Liedertafel (1976 Ehrenchormeister) Schöpfung Aufführung der "Schöpfung" mit der Salzburger Liedertafel und dem Mozarteumorchester Salzburg, Leitung: Franz Richter Herf, 30.5.1972, Großer Saal der Stiftung Mozarteum
  • 1968
    ORF Rundfunk-Fernsehproduktion der Oper "... und der Papagei lacht" ... und der Papagei lacht Ausstrahlung, 21.8.1969
  • ab 1970
    Forschung gemeinsam mit Rolf Maedel auf dem Gebiet der Mikrotöne. Dies führte schließlich zur Entwicklung der
    Ekmelischen Musik
    einer neuen Kompositionstechnik und Aufführungspraxis, bei der die Oktave in 72 Töne unterteilt wird. Franz Richter Herf und Rolf Maedel Rolf Maedel und Franz Richter Herf Rolf Maedel und Franz Richter Herf
  • 1971
    "Aus einer Sturmnacht" für Sopran, Bariton, gem. Chor und Orchester
    erste Komposition in ekmelischer Musik
    Bild: Manuskriptseite vom Werk
  • 1972
    Verleihung der Michael Haydn-Medaille in Silber
  • 1974
    Mitbegründung des Institutes für musikalische Grundlagenforschung an der Hochschule "Mozarteum"
  • 1974
    Ernennung zum ordentlichen Hochschulprofessor (Tonsatz)
  • 1974
    Bau der Ekmelischen Orgel
    einer elektronischen Feinstufenorgel nach eigenen Plänen Franz Richter Herf vor der Ekmelischen Orgel
  • 13.6.1975
    Informationstage: Tendenzen Neuer Musik - Die Ekmelische Orgel
    Demonstrationsabend mit Franz Richter Herf und Rolf Maedel, im ORF Landesstudio Salzburg, Leitung: Gottfried Kraus
  • 13.6.1979
    Uraufführung der Oper "Odysseus"
    in der Aula Academica der Universität Salzburg Odysseus Plakat der Uraufführung
  • 1979 - 1983
    Rektor der Hochschule "Mozarteum" Rektorenportrait Franz Richter Herf, von Rüdiger Fahrner Rektorenportrait von Rüdiger Fahrner
  • ab 1979
    Miglied des Kuratoriums der Internationalen Stiftung Mozarteum
  • 18.6.1981
    Gründung der Gesellschaft für ekmelische Musik
    (seit 1993 Internationale Gesellschaft für Ekmelische Musik) mit Sitz in Salzburg
    Gesellschaft für Ekmelische Musik Generalversammlung im Hause Richter Herf, 1986 (im UZS): Horst-Peter Hesse, Traude Freudlsperger, Rüdiger Fahrner, Franz Richter Herf, Elvira Harm-Dematté, ?, Rolf Maedel, Alfons Adam, ?, Matthias Wanko
  • 1981 - 1983
    Beirat im Salzburger Landeskulturausschuss
  • 10. - 12.5.1985
    1. Internationales Symposion "Mikrotöne" in Salzburg
    in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mozarteum Salzburg und ASPEKTE Salzburg Franz Richter Herf an der Orgel Franz Richter Herf an der Ekmelischen Orgel in seinem Arbeitszimmer.
  • 1985
    Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • 1985 - ?
    Leiter des Orchesters der Salzburger Kulturvereinigung
  • 1986
    Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens des Landes Salzburg und Bürgerbrief der Landeshauptstadt Salzburg Im Arbeitszimmer, 1986 Franz Richter Herf in seinem Arbeitszimmer.
  • 17.4.1986
    Uraufführung von "Kallisteia"
    Maria Richter-Taborsky (Sopran) und fünf Harfen, Großer Saal der Stiftung Mozarteum Kallisteia
  • 7.11.1986
    Uraufführung von "Vom Leben das Beste"
    Maria Richter-Taborsky (Gesang) und Gitarre, Innsbruck Vom Leben das Beste
  • 22. - 24.5.1987
    2. Internationales Symposion "Mikrotöne" in Salzburg
    in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mozarteum Salzburg Workshop-Konzert Workshop-Konzert mit dem Orchester der Salzburger Kulturvereinigung, Leitung: Franz Richter Herf, 22.5.1987, ORF Landesstudio Salzburg
  • 1.8.1988
    "Arche – Musik im Fluß"
    auf der Salzach in Salzburg Arche -- Musik im Fluß Arche -- Musik im Fluß Uraufführung von "Igonta" für 3 Trompeten und 3 Posaunen
  • 28. - 30.4.1989
    3. Internationales Symposion "Mikrotöne" in Salzburg
    in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mozarteum Salzburg Die Stunde des Pan Aufführung von "Die Stunde des Pan" mit dem Orchester der Salzburger Kulturvereinigung, Gertrude Huber (Flöte), Leitung: Josef Wallnig, 28.4.1989, Leopold-Mozart-Saal
  • Gestorben am 4.7.1989 in Salzburg

Kompositionen

In den Jahren 1948 - 1970 entstanden rund 50 Kompositionen im traditionellen Tonsystem, in welchen sich bereits eine Erweiterung der Tonalität ankündigt; unter anderem:

  • Oper "Der Rattenfänger" (1957)
  • Konzertstück für Tenorposaune und Orchester (1958)
  • Konzert für Kontrabass und Orchester (1959)
  • Sinfonie Nr 1 (1959)
  • Opernfarce "... und der Papagei lacht" (1960)
  • Concerto breve für Violoncello und Orchester (1962)
  • Konzert für Klarinette, Horn, Fagott und Orchester (1967)

Nach 1970 entstanden 26 Werke in ekmelischer Musik, unter anderem:

  • "Aus einer Sturmnacht" (1971)
  • "Welle der Nacht" (1973)
  • "Die Stunde des Pan" für Streichseptett und ekmelische Orgel (1975)
  • Initiale Nr. 1 und 2 für Streichquartett (1976, 1978)
  • "Ekmelischer Satz" für Streichquartett (1976)
  • vier Ekmelien (kurze, einsätzige Musikstücke für Orchester)
  • Oper "Odysseus" (1979)
  • Sinfonie Nr 2 “galactica” (1980)
  • "Vom Leben das Beste" für Gesang und Gitarre/Harfe (1986)
  • Igonta für 3 Trompeten und 3 Posaunen (1988)

Schallplatten und CDs

  • Franz Richter Herf · EKMELISCHE MUSIK
  • Franz Richter Herf · ODYSSEUS · Oper in ekmelischer Musik
  • Franz Richter Herf · Orchesterwerke in ekmelischer Musik
  • Ekmelische Musik · Franz Richter Herf · Johannes Kotschy
  • ekmelische musik · STADLER QUARTETT
  • Vom Leben das Beste